Anlässlich des 300. Geburtstages von Wolfgang Amadeus Mozarts Vater Leopold am 14. November 1719 ist in der Aula von St. Thomas am Samstag, 9. November 2019 um 19:30 Uhr ein Konzert dreier Generationen zu hören.

Werke von Leopold Mozart, seinem Sohn Wolfgang Amadeus und dessen Sohn Franz Xaver, den die Musikgeschichte lange als angeblich unbegabt betrachtet hat, werden zu hören sein.

Johann Georg Leopold Mozart, häufig nur als Vater des Wunderkindes und Genies Wolfgang Amadeus gesehen, war indes selbst Komponist und hat neben Werken der unterschiedlichsten Gattungen vor allem die erste systematische und bis heute geschätzte Violinschule verfasst.

Franz Xaver, im Todesjahr seines Vaters geboren, stets in seinem Schatten stehend, hat ein Lebenswerk hinterlassen, das ungeachtet der Vernachlässigung der Musikwelt durchaus beachtlich ist.

Die Geigerin Christine Reimer und die Pianistin Ulrike Zeitler haben sich gemeinsam Werke von Großvater, Sohn und Enkel erarbeitet. Wie üblich wird es zu den einzelnen Stücken kurze Einführungen geben und aufgezeigt werden, mit welch rasantem Tempo sich die Musik entwickelt hat.