Café Miteinander (Trauercafé)

Für alle Hinterbliebenen möchte das Café Miteinander die Möglichkeit bieten, sich in entspannter Atmosphäre zu treffen und auszutauschen. Hier haben Sie die Möglichkeit, mit Ihrer ganz persönlichen Geschichte und Trauer nicht alleine zu sein.

Das Café Miteinander ist sechsmal im Jahr geöffnet. Die Termine stehen in unseren Pfarrnachrichten bzw. sind auf einem Flyer im Schriftenstand unserer Kirchen zu finden. Treffpunkt ist jeweils um 14.30 Uhr in der Kapelle von St. Thomas zu einem Wortgottesdienst. Anschließend besteht Gelegenheit zum Gespräch beim Kaffeetrinken im Raum TIKWA des Pfarrheims.

Den nächsten Termin finden Sie hier.

Begleitung Sterbender

In unserer Zeit verbringen viele Menschen den letzten Abschnitt ihres Lebens in einem Krankenhaus, Seniorenheim oder Hospiz. Sie werden dort in der Regel seelsorglich gut begleitet.
Für die Menschen, die sich zu Hause auf das Sterben vorbereiten, kann die Begleitung durch einen „Ambulanten Hospizdienst“ eine gute Hilfe sein.

Gerne kommen auch Priester und Mitarbeiter aus unserem Pfarrverband zu Ihnen nach Hause, um Ihnen die Heilige Kommunion zu bringen und/oder die Krankensalbung mit Ihnen zu feiern. Auch das Sakrament der Versöhnung (die Beichte) kann auf dem letzten Weg eine große Hilfe sein. Gerne können Sie für die Feier der Krankensakramente zu jeder Zeit versuchen, einen unserer Priester privat unter der Telefonnummer 089 99 27 58 90 zu erreichen.

Weitere interessante Links:
Christopherus Hospiz Verein München
Barmherzige Brüder Johannes-Hospiz München
Klinikum München Bogenhausen – Stichwort Seelsorge

Aussegnung

Wenn jemand aus Ihrem Umfeld zu Hause verstorben ist, kommt gerne einer unserer Seelsorger zu Ihnen nach Hause, um mit Ihnen zu beten und von dem Verstorbenen Abschied zu nehmen. Schön ist, wenn auch andere nahe Verwandte oder Freunde dabei sind (Tel. 089 99 27 58 90).

Beerdigungen

Für die Vorbereitung einer kirchlichen Begräbnisfeier ist das Trauergespräch mit einem Seelsorger wichtig.
Sie können in diesem Gespräch von Leben und Sterben ihres Toten, von seinem Wesen und Charakter, von Glauben und Werten berichten. Es wird genügend Zeit sein, dass sie von ihrer Trauer, ihrem Schmerz und auch von Dankbarkeit erzählen können. Dieses Gespräch zwischen Tod und Begräbnis tut den Angehörigen gut, und auch für uns Seelsorger ist das Hören wichtig, denn nur dann können wir die rechten Worte für die Predigt und die Auswahl der Texte beim Begräbnis finden. Auch die Gestaltung der Begräbnismesse, der Beerdigung bzw. der Feuerbestattung wird gemeinsam besprochen.

Friedhöfe

In unserem Pfarrverband gibt es zwei kircheneigene Friedhöfe. Der größere befindet sich an der Pfarrkirche St. Lorenz in der Muspillistraße, der kleinere um die Filialkirche St. Johannes, Hagebuttenplatz. Beide Friedhöfe sind voll belegt, so dass keine zusätzlichen Gräber vergeben werden können.

Jährliches Totengedenken an Allerheiligen

Die ersten beiden Novembertage, Allerheiligen und Allerseelen, sind die traditionellen Tage, an denen wir uns in besonderer Weise an unsere Verstorbenen erinnern. Zu diesem Totengedenken gehört auch die Segnung der Gräber auf unseren Friedhöfen in Oberföhring und Johanneskirchen. Die genauen Termine finden Sie hier.

Gebet für Verstorbene in unseren Gottesdiensten

Die Verstorbenen sind nicht nur Mitglieder einer Familie, sondern auch Teil unserer größeren Pfarrfamilie. Darum beten wir in jedem Sonntagsgottesdienst für die Verstorbenen der aktuellen Woche. In den Fürbitten werden sie namentlich genannt.

Wenn Sie möchten, dass in einem Gottesdienst für ihre Verstorbenen namentlich gebetet wird, können Sie das im Pfarrbüro anmelden. Dort werden die sogenannten „Messintentionen“ entgegen genommen.