Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

 

Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.

 

Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

 

Krieg im Nahen Osten. Krieg in der Ukraine. Krieg an so vielen Orten. Die Spannungen nehmen zu. Unsere Zeit braucht das Gebet um den Frieden. Mehr denn je.

Die Gebetsgruppen aus dem Pfarrverband laden ein zum wöchentlichen Rosenkranz-Gebet im „Garten des Friedens“ in St. Lorenz, Muspillistr. 31,  immer dienstags um 22:00 Uhr – bei Regen in der Kirche St. Lorenz.

Wir beten um den Frieden in unseren Herzen. Wir beten um den Frieden in den Familien. Wir beten um den Frieden in unserer Gesellschaft. Wir beten um den Frieden überall auf der Erde. Wir beten, dass wir selbst immer mehr Werkzeuge des Friedens werden.

 

23