Am Sonntag den 7. April 2019 war es soweit – nach dem Gottesdienst hat Herr Gregor Passens, der Künstlers des einstimmig vom Altarraum-Ausschuss von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung und der erzbischöflichen Bau- und Kunstkommission ausgewählten Entwurfs, ihn uns selbst vorgestellt und erläutert.

 
Massenmodell des Altars aus Styropor

Viele Besucher sind nach der Messe in der Kirche geblieben, um an Ort und Stelle aus erster Hand zu erfahren, wie Altar und Ambo aussehen können und was für Ideen, Assoziationen und Themen der Künstler darin mit umsetzen will.
Herr Dr. Heisig, Fachreferent für zeitgenössische Kunst und Kirche des Erzbistums und viele Ausschussmitglieder waren ebenfalls da und haben ihre Eindrücke bei der Auswahl des Entwurfs geschildert und die fachlichen Hintergründe aufgezeigt.


Miniatur Modelle

Selbstverständlich sind erst mal nicht Alle sofort begeistert und so ist auch beim anschließenden Fastenessen im Pfarrheim weiter eifrig über die neue Altarraumgestaltung gesprochen worden. Es waren alle möglichen Äußerungen dabei: „mutig“ „beeindrucken“ „ein Fremdkörper in unserer Kirche“ „Das helle Weiß des Marmors wirkt sicher toll.“ „Was das Kosten wird!“ „Schön, dass der Ambo so hervorgehoben wird“.

 

Am besten Sie machen sich ein Bild– so gut das mit Fotos von Modellen und Zeichnungen geht. Herr Passens hat uns freundlicherweise reichlich Material zur Verfügung gestellt. Aufschlussreich ist auch sein Kurz-Exposé – hier als PDF.

Alle Bilder und Zeichnungen: Georg Passens